Museen

Dass Texel eine interessante Vergangenheit hat, ist überall auf der Insel zu sehen. Von den Findlingen am Strand bis hin zu den Einschusslöchern im Leuchtturm, Stück für Stück werfen sie Fragen auf. Die Insulaner erzählen gerne davon in den sechs Museen auf der Insel. Schöne Geschichten, über die Seehunde, die Jutterei (Strandgutsammeln) und das Seefahrerleben. 

Ecomare

Wenn man nach Texel kommt, möchte man natürlich Seehunde und Robben sehen. Bei Ecomare ist das ganz aus der Nähe möglich. Und wenn sie auch noch so niedlich aussehen, streicheln ist nicht so klug. Seehunde und Robben sind nun einmal Raubtiere mit einem echten Hundegebiss. Während der Fütterung erzählt der Tierpfleger von den Eigenheiten eines jeden Tieres und von den Idealen von Ecomare, der ältesten Seehundauffangstation von Europa.

Im Museum Kaap Skil im Hafenort Oudeschild ist viel zu sehen und zu erleben. Man betritt Fischerhäuser aus früheren Zeiten, alte Seebären geben regelmäßig Vorführungen im Seilschlagen und Fischräuchern und man erfährt alles über die Reede von Texel, die berühmte VOC (Vereinigte Ostindien Kompagnie) sowie über Seehelden wie Michiel de Ruyter, die früher in Oudeschild ein und aus gingen. 

Einen Besuch des Luftfahrt und Kriegsmuseum Texel dürfen Sie nicht verpassen.

Fliegen Sie durch die Luftfahrtgeschichte und schauen Sie sich die Kriegserinnerungen von Texel an. Lassen Sie sich entlang der vielen Objekte, Modelle, Fotos und Texte führen und schauen Sie sich die Videovorstellungen an. 

Sie werden über das Informationsangebot verblüfft sein. Sogar die Allerkleinsten kommen an die Reihe.

Hinter dem Bauernhof Flora von 1840 am Pontweg, zwischen Den Burg und De Koog, haust das, wie die Jutter selber sagen, "erste, echte und größte Juttermuseum der Welt", das Schiffbruch- und Juttersmuseum. 

Im  Kulturhistorischen Museum Texel, das in einem authentischen Stolphof angesiedelt ist, lag zu Beginn der Schwerpunkt auf dem Erhalt der Geschichte des Bauernlebens auf Texel.